Dienstag, 4. September 2007

Eine unbequeme Wahrheit gesehen...

Habe den Film jetzt gesehen,
ich finde ihn großartig und die Fakten erschütternd...

Auf Mircos anraten hin habe ich dann noch nach der Parallel-Doku "Der große Klimaschwindel" (The great global warming swindle) geforscht um herauszufinden was es damit auf sich hat. Er hatte es mir ja nicht verraten...

Vorweg, ich habe mir die Doku nicht angeschaut, da ich wegen des Wahrheitsgehalts doch sehr skeptisch war. Bei meinen Streifzügen durchs Internet ist dann herausgekommen, daß dieser sogenannte Klimaschwindel-Film ein "Schwindel an sich" ist! Wenn man ein bisschen googelt, findet man schnell heraus wo der Hund begraben ist. Wesentlich ist wohl die Tatsache, dass hier mit Charts gearbeitet werden die im Jahre 1980 enden, obwohl die globale Erwärmung erst seit diesem Datum eskalierte. Seltsam oder?

Man soll natürlich generell immer skeptisch bleiben in unserer schönen Medienwelt in der uns vieles einfach Kacken-dreist als wahr verkauft wird. Das wissen gerade wir, die wir zu den Produzenten gehören und verstehen wie schnell der Zuschauer manipuliert werden kann. Das gilt selbtsverständlich auch für den Al Gore Film.
Wissenschaft & Forschung bestätigt aber die Seriösität und Anschaulichkeit der von Al-Gore präsentierten Zusammenhänge. Eine allgemeine Kritik an seinen Aussagen liegt eher beim zeitlichen Faktor, einige sagen, daß die Entwicklungen erst in 500-1000 Jahren zu erwarten sind! Was sagt man dazu! Dann können wir ja die nächsten 499 Jahre so weitermachen und erst dann am Hebel ziehen... Ne....

Fakt ist, daß die Umwelt sich verändert, auch in dem Jahr zwischen Kino -und DVD Veröffentlichung gibt es eine Bestätigung dieser Entwicklung.

Man kommt ja auch in der allgemeinen Fachpresse nicht mehr am Thema vorbei. Hunderte Buchveröffentlichungen und Zeitungsartikel - mein Gott, und das hauptsächlich auf nicht holzfreiem Papier!

Jedenfalls denke ich, daß es nichts nützt den Kopf in den Sand zu stecken und so zu tun als ob es einen nichts angeht. Wir wir ja alle wissen, dreht es sich hierbei um ein globale Veränderung, die uns und unsere nachfolgenden Generationen betrifft und betreffen wird. Drum heisst es handeln. Und vieles ist relativ leicht und schnell zu verändern...anderes nicht...

Al Gore gibt in seinem Film und auf seiner Webseite schon kleine Einstiegshilfen "was man tun kann". Was mich und Stefanie betrifft, wir sind bereits auf Ökostrom umgestiegen (Lichtblick!), was übrigens sogar etwas billiger wie die WSW kommt!!
Ausserdem sind Energiesparlampen nicht nur umweltschonend, sondern schonen auf Dauer auch die Geldbörse. Unser Essen beziehen wir mittlerweile zu über 50% aus Bio -und Wochenmärkten. Kostet zwar etwas mehr, schmeckt dafür aber auch besser ;-)). Recyclingpapier ist auch im Drucker und...naja, man kann noch viel verbessern.

Der Film hat uns jedenfalls nochmal auf die kausalen Zusammenhänge aufmerksam gemacht. Wir haben dann noch lange diskutiert und beschlossen weiterzumachen und das ganze noch zu forcieren. Schließlich erhöhen wir mitunter sogar unsere Lebensqualität (siehe schmackhafteres, gesünderes Essen).


Habt ihr den Film schon gesehen?

Wenn nein, dann müsst ihr das nachholen, denn so verständlich und anschaulich konnte man sich bisher kein Bild, von der Gefahr der globalen Erwärmung, machen! Also bitte nehmt euch die Zeit.

Wenn ja, was habt ihr schon geändert? Was wollt ihr noch ändern?


Generationsgrüße,
Marco Breddin

Kommentare:

Steffen hat gesagt…

Nein, ich hab´den Film auch immer noch nicht gesehen, finde es aber löblich, dass ihr Euch habt anregen lassen und was tut!
Was Mircos Argumentation betrifft: Zu jeder Bewegung gibt es ´ne Gegenbewegung (s. der Film über Michael Moore, der wohl demnächst anläuft...). Aber da stehe ich auf nada-sans Seite. Al Gore und Moore sind keine Prediger, die als solche von ihrem Sockel aus sprechen, sondern nicht erst seit gestern in ihren Themen unterwegs.

MBW hat gesagt…

Eure Begeisterung finde ich super. Begeisterung ist wirklich wichtig heute, wo doch alle so hilflos sind. Lasst uns nur darauf achten, wofür wir uns begeistern und so lange ich ein unsicheres Gefühl habe, bleibe ich skeptisch und gehe weiter meinen Weg.

Ich bin mittlerweile abgestumpft, wenn es um globale Werbung (nicht Erwärmung) geht.
Ehrlich gesagt, finde ich es ziemlich Scheiße, dass zu irgendwelchen Themen Weltagenturen immer "Feuer" schreien, nur weils unter irgendeinem wichtigen Hintern brennt. Da werden sogar Blockbuster gedreht und riesige Werbekampagnen lanciert. Plötzlich werden mehr Kinder missbraucht als je zuvor oder die Erde schmilzt um halb Europa!

Glühbirnen, Biofutter ... find ich super, mache ich auch. Immer schön erst bei sich selbst anfangen. Dagegen ist nichts zu sagen, im Gegenteil.
Weitere gute Taten als Vorschlag: ... nicht rauchen, seltenst trinken, öffentliche Verkehrsmittel bevorzugen, auf sich achten, sich etwas Flexibilität und Offenheit bewahren... alles Umweltfreundlich im weitesten Sinne.

Marco Breddin hat gesagt…

Hi Marta,
stimmt...das nervt wohl irgendwie. Zu viele Nachrichten und Schreckensmeldungen machen wohl eher dickhäutig. Zu Zeiten als ich noch einen Fernseher hatte, war mir oft so zumute. Jeden Abend irgendein neues Problem, dann Sondersendungen, Spezialberichte, Talkshows und schliesslich Themenabende... Nachdem man das eine eine Thema noch nicht einmal halbwegs verdaut hat, wird einem schon wieder die nächste Katastrophe um die Ohren gehauen.

Eine andere Angewohnheit: Sich schon morgens die Tageszeitung reinpfeiffen um mit dem provoziert, negativem Weltbild in den Tag zu starten....ne...

schlips hat gesagt…

Habt Ihr denn auch schon mal dran gedacht, das die WSW u.a. den ÖNV, sprich Eure Beweglichkeit mit Bus und Bahn nicht unwesentlich über den Strompreis subventioniert? Wäre es nicht sinnvoller die Energie-Konzerne von ihrem Profitdenken abzubringen. Allerdings dürfte der Arm des Herrn Gore nicht lang genug sein. Grüße!

Marco Breddin hat gesagt…

Hallo Schlips, danke für das Kommentar. Wäre vielleicht besser zu meinem letzten Post "Ökostrom". Naja, die Subventionierung kann ich mir jedenfalls vorstellen...

Gregory hat gesagt…

Habe den Film jetzt gesehen und verstehe deine Reaktion voll und ganz! Sobald ich ein wenig Zeit finde, versuche ich etwas über Singapur heraus zu finden und es hier zu bloggen! Mal sehn ob wir die Welt nicht gerettet bekommen. Irgendwer muss echt anfangen!
Gruß, Greg. :D

Marco Breddin hat gesagt…

Super!
Ja, lass uns die Welt retten. Wer soll es tun, wenn nicht wir?... Finde ich jedenfalls klasse, dass du es noch geschafft hast den Film zu sehen. Anscheinend hat der Film doch eine entscheidende Wirkung! Als Klimaspion in Singapur findest du bestimmt noch brisantes, bitte berichte!!!